Über uns

Mit Mut und neuem Schwung in die Zukunft

Das elterliche Unternehmen, das einst vor nunmehr 50 Jahren als Schlepp- und Vorspanndienst gegründet wurde, haben mir, Friedel Loh, meine Eltern Kläre und Wilfried Loh am 01.01.2004 zur Weiterführung übertragen.

In der Binnenschifffahrt ausgebildet und groß geworden, sehe ich hierin mit meiner Frau Ute einen großen Vertrauensbeweis, den wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Kräften rechtfertigen und stärken wollen.

Wir hoffen, dass unsere Eltern uns noch lange mit ihrer großen Erfahrung, in Rat und Tat zur Seite stehen.

Uns ist aber auch bewusst, dass wir nicht nur die über 50 Jahre angebotenen Dienstleistungen bewahren, sondern vielmehr den Betrieb auf die  veränderte Marktsituation in der Binnenschifffahrt einstellen müssen.

 

Waren über Jahrzehnte Arbeitsfelder vorrangig, wie

  • Vorspann- und Schleppdienste
  • Havariedienste mit Schlepp- und Schubbooten sowie Pumpleistungen
  • Sondertransporte von z.B. havarierten Schiffen aus den Nebenflüssen des Rheins mit Schubboot am Heck und Schleppboot am Bug
  • Schubtransporte von Schubleichtern
  • Schwerguttransporten

so hat sich im Laufe der Jahre das Aufgabenfeld merklich geändert.

 

Vorspann- und Schleppdienste wurden immer weniger nachgefragt, so dass neue Tätigkeitsbereiche erschlossen werden mussten, um einen neuen Kundenkreis anzusprechen.

Ponton „Sooneck
Ponton „Sooneck”

Aus vorgenannten Gründen erwarben wir im Frühjahr 2005 einen Ponton, der bereits zum Verschrotten bestimmt war.

Dieses Gerät, dem wir den Namen „Sooneck“ gaben, haben wir in unzähligen Arbeitsstunden mit Eigenleistung unserer Mitarbeiter an unserem Anleger zu einem Flachponton umgebaut.

Dieser Ponton hat eine multifunktionale Einsatzmöglichkeit.

So kann er u.a. für folgende Aufgaben eingesetzt werden:

  • Zwischenlagerung von Baumaterialien
  • Durchführung von Spundwandarbeiten
  • Arbeitsponton auf Baustellen
  • Transportgerät für große Drahtkörbe
  • Spundwanderneuerung und
  • Abschuss von Feuerwerken, z.B. „Kölner Lichter“ oder „Rhein im Feuerzauber“

Zur Technik des Pontons Sooneck:

Länge: 26m

Breite: 6m

Max. Tragfähigkeit: 80t

Schub- und Schleppboot „Martinus
Schub- und Schleppboot „Martinus”

Um jedoch auch weiterhin unseren Kunden die Dienste kleinerer Schubboote anbieten zu können, haben wir in Eigenleistung unser altbewährtes Vorspannboot „Martinus“ zum Schub- und Schleppboot umgebaut.

Dieses Fahrzeug ist für kleinere Baustellen bzw. Verholarbeiten  in besonderem Maße geeignet.

Stelzenponton „St. Clemens
Stelzenponton „St. Clemens”

Um unsere Angebotspalette zu erweitern, haben wir im Winter 2005 einen stillgelegten Ponton der Firma Waibel erworben.

Dieser Decksponton/Schwimmer (vormals Waibel III) befindet sich derzeit unter dem neuen Namen „St. Clemens“ im Umbau zum Stelzenponton. Der Umbau war im August 2006 abgeschlossen.

Durch diese Stelzen, die einen Durchmesser von 800 cm aufweisen, wird ein ausgeprägter Rammeffekt erzielt, der ein Verrutschen der Anlage ausschließt.

Außerdem ist dieser Ponton mit einem extrem stabilen Deck von 18 mm ausgestattet, das die Installation von z.B. schweren Bohrern oder Reißbagger ohne weiteres ermöglicht.

 

Zur Technik des Pontos „St. Clemens“:

Länge: 28,88m

Breite: 11,40m

Tonnen: 437t

Klappschute „St.Nikolaus“
Klappschute „St.Nikolaus“

Diese Klappschute “St. Nikolaus” (vormals „Fulica“) erwarben wir 2006 in Holland.

Dieses Gerät wurde vor allem zur Flexibilität z.B. bei der Geschiebezugabe erworben.

 

Zur Technik der Klappschute „St. Nikolaus“:

Länge: 44m

Breite: 8m

Tiefgang: 2,80m

Fassungsvermögen: 357m³ (ca. 600 bis 700 Tonnen Ladung)

Unsere Boote
Unsere Boote

Durch den Erwerb der vorstehend beschriebenen Pontons und Booten sowie die umfangreichen Umbauten der Schleppboote sehen wir uns für die künftigen Aufgaben, die unserem Unternehmen gestellt werden, gut gerüstet.